Erste-Hilfe-Schulung

Beim Erste-Hilfe Kurs werden dem Teilnehmer die wichtigsten Maßnahmen vermittelt, um in Notfällen Erste-Hilfe leisten zu können bis ein Sanitäter eintrifft.

Sie erlernen, in welcher Situation sie sich wie zu verhalten haben und welche Maßnahmen in der jeweiligen Situation die richtige ist. Die „Stabile-Seitenlage“ und eine richtig ausgeführte „Herz-Lungen-Massage“ sind nur Beispiele von dem, was den Teilnehmern vermittelt wird. Sie lernen, woran sie einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erkennen und welche Erste-Hilfe Leistung sie am besten anwenden. Auch Verkehrsunfallsituationen sind Teil der Erste-Hilfe Schulung.

Ersthelferschulung für den Betrieb

In Betrieben mit bis zu zwanzig Beschäftigten mindestens ein Ersthelfer, bei größeren Betrieben mindestens fünf Prozent der anwesenden Beschäftigten in Verwaltungs- und Handelsbereichen und mindestens zehn Prozent der anwesenden Beschäftigten in sonstigen Bereichen.

Nach Abschluss der Schulung soll der Laie befähigt sein, die Durchführung lebensrettender Maßnahmen zu vermitteln. Anhand bestimmter äußerer Erscheinungsbilder oder leicht feststellbarer Symptome, wie Blutungen, Atemstillstand, Blutkreislaufstillstand, Bewusstlosigkeit, soll er die Gefahr für Gesundheit und Leben der Verletzten oder Patienten erkennen und ihr sicher begegnen können.

Schulungsdauer:

1 Tag, 8 Unterrichtseinheiten

Schulungstermine:

Nach Absprache

Abschluss:

Alle Teilnehmer erhalten am Ende der Schulung eine Teilnahmebescheinigung als Fortbildungsnachweis.

Kosten:

Auf Anfrage

Schulungsort:

Individuell – nach Absprache

Schulungsinhalte:

  • Verhalten beim Auffinden einer Person
  • Beachten der eigenen Sicherheit
  • Absetzen des Notrufs
  • Sichern der Unfallstelle
  • Retten aus akuter Gefahr
  • Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Verletzung oder Krankheit mit Störung der Lebensfunktion